Kontoführung bei Geschäftskonten: Was bedeutet das?

Unter Kontoführung versteht man die Einrichtung eines Kontos bei einer Bank einschließlich der Durchführung von finanziellen Transaktionen über das Konto. In der Regel bezieht sich der Begriff “Kontoführung” auf das Girokonto bzw. Geschäftskonto. Das ist aber nicht zwingend. Kontoführung findet auch bei Depot-, Einlagen- oder Kreditkonten statt.

Kontoführung Definition

Die Kontoführung ist Teil der Dienstleistungen eines Kreditinstituts und steht bei Geschäfts- und Girokonten in engem Zusammenhang mit Zahlungsverkehrsabwicklung. Bei vielen Banken wird die Kontoführung bepreist. Im Hinblick auf Geschäftskonten ist das fast durchgängig der Fall, bei Girokonten gibt es auch Kontoführung kostenlos.

Bezüglich der Kontoführungsgebühren existiert eine Vielzahl an Gebührenmodellen. Bei Geschäftskonten gilt häufig ein monatlicher Grundpreis, zu dem nach Anzahl der Buchungsposten gestaffelte Buchungspostengebühren hinzukommen. “Sonderleistungen” wie Kreditkarten werden extra bepreist.

Kontoführung bei Geschäftskonten: Was bedeutet das?
4 (80%) 1 Bewertung[en]

Teile diese Seite!

Ähnliche Beiträge

Buchungsposten bei Geschäftskonten: Was bedeutet das? Als Buchungsposten wird jede Bewegung auf einem Konto bezeichnet, die zur Veränderung des Kontosaldos führt. Buchungsposten entstehen durch Überweisun...
Welche Banken gehören der Cash Group an? Die Cash-Group ist ein Zusammenschluss privater Geschäftsbanken. Er ermöglicht den Girocard-Inhabern der Institute die kostenlose Nutzung von Geldauto...
Was ist ein Geschäftskonto? Sie sind ein Unternehmer oder ein Selbstständiger, lassen sich Ihre Verdienste bislang jedoch auf Ihr privates Girokonto überweisen? Dann dürfte ein z...
Kontokorrentkredit bei Geschäftskonten: Was bedeutet das? Ein Kontokorrentkredit entsteht, wenn ein Kreditnehmer sein Konto über bestehende Guthaben hinaus in Anspruch nimmt - also überzieht. Beim privaten Gi...
Kategorien Lexikon

Schreibe einen Kommentar